Stille Kranzniederlegung am VVN Ehrenmal Seelow

am 27. Januar um 11.00 Uhr

Anläßlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus rufen die Mitglieder der LINKEN, alle Symphatisanten und Freunde auf an der stillen Kranzniederlegung teilzunehmen.

Gemeinsam mit anderen Parteien, Institutionen und Vereinen bringen wir gleichzeitig unseren Protest gegen die immer frecher auftretenden Neonazis zum Ausdruck.

Der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 wurde 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Der 27. Januar ist kein Feiertag im üblichen Sinn. Er ist ein "DenkTag": Gedenken und Nachdenken über die Vergangenheit schaffen Orientierung für die Zukunft.

"Ich wünsche mir, dass der 27. Januar zu einem Gedenktag des deutschen Volkes, zu einem wirklichen Tag des Gedenkens, ja des Nachdenkens wird." Roman Herzog.


Historischer Hintergrund:

Um drei Uhr nachmittags am 27. Januar 1945 trafen die ersten sowjetischen Soldaten im KZ Auschwitz und Auschwitz-Birkenau ein. Ihnen bot sich ein Bild des Grauens: Allein vor den Baracken von Birkenau finden sie die Leichen von mehr als 600 Menschen. Die etwa 7000 Häftlinge, die von den Nationalsozialisten bei der Räumung des Lagers zurückgelassen wurden, waren dem Tode näher als dem Leben.
Einige Tage später findet die Untersuchungskommission der sowjetischen Armee Eisenbahnwaggons, beladen mit 368820 Herrenanzügen, 836255 Damenmäntel, 5525 Damenschuhe, 13964 Teppichen, große Mengen Kinderkleidung und Hausrat und in der nahe liegenden Lederfabrik 7 Tonnen Menschenhaar.
Auschwitz, die oberschlesische Stadt in der Nähe von Krakau ist ein Synonym für den beispiellosen Völkermord der Nazi-Diktatur an europäischen Juden, Sinti und Roma und für die Ermordung Oppositioneller, Homosexueller und Behinderter.
In der südpolnischen Stadt Oswiecim bei Krakau hatte die SS von April 1940 an das größte ihrer Arbeits- und Vernichtungslager bauen lassen. Es bestand aus dem Stammlager, dem drei Kilometer entfernten Lager Birkenau, in dem sich die Gaskammern und Verbrennungsöfen befanden, und 45 Zwangsarbeitslagern bei Fabriken in der Umgebung. In dem Gebiet waren bis zu 155.000 Menschen zusammengepfercht. Insgesamt wurden in Auschwitz von Anfang 1942 bis Ende 1944 schätzungsweise rund 1,5 Millionen Juden sowie viele tausend Sinti, Roma und Polen umgebracht.