3. Dezember 2007

Wohin rollt der Zug?

Veranstaltung gegen die Bahnprivatisierung in Strausberg

Am Montag, dem 3. Dezember lud die Parlamentarische Geschäftsführerin Dr. Dagmar Enkelmann in Strausberg zur Diskussion über die Bahnprivatisierung. Unter dem Titel „Wohin rollt der Zug?“ informierten der VBB-Geschäftsführer Hans-Werner Franz, der GDL-Vorsitzende für den Bezirk Brandenburg und Sachsen, Hans-Joachim Kernchen, und die Verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion der Linken im Brandenburger Landtag Anita Tack im Gasthof „Zur Fähre“ über Folgen eines möglichen Börsengangs des Unternehmens. „Die deutsche Bahn darf nicht an die Börse gehen, denn sie ist Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge“, betonte Dagmar Enkelmann. Sie hatte schon Anfang der 90er Jahre als Abgeordnete im Bundestag gegen die Bahnreform gestimmt. Ihre Diskussionspartner sprachen sich auf der Veranstaltung ebenfalls geschlossen gegen einen Ausverkauf der Bahn aus.
So führte VBB-Geschäftsführer aus, dass der Renditehunger und die internationale Ausrichtung des Unternehmens den Bahnkunden in Deutschland nur schaden können. Schon heute würde ein Teil der öffentlichen Gelder nicht mehr für Erhalt und Betrieb des Bahnverkehrs, sondern für den Kauf von Logistikunternehmen im Ausland verwendet. Die Verkehrspolitische Sprecherin der Linken verwies auf die schwierige Situation in Brandenburg: Hier würden schon heute zahlreiche Strecken stillgelegt, weil sie sich nicht rentierten. Beliebt sei es auch,
Bahnlinien durch Busse zu ersetzen. Der GDL-Vertreter Kernchen, dessen Gewerkschaft nun schon seit Monaten gegen den Konzern um gerechtere Löhne streitet, erklärte, dass die Motivation der  Mitarbeiter insgesamt
sehr schlecht sei. Alles in dem Unternehmen sei auf die Steigerung der Produktivität und der Gewinne ausgerichtet – koste es, was es wolle.
Wenn sich der Bahnkonzern weiterhin nur an seinen Renditeerwartungen und seiner internationalen Aufstellung ausrichtet, hätte das langfristig fatale Folgen für Fahrgäste und Mitarbeiter des Konzerns – darüber waren
sich Dagmar Enkelmann und ihre Gäste einig.
Über weitere Hintergründe der Bahnprivatisierung informiert der Film „Bahn unterm Hammer“, den Dagmar Enkelmann auf der Veranstaltung den Teilnehmern vorstellte.

www.bahn-unterm-hammer.de