Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Pausengespräch mit Friedemann Hanke, Rainer Schinkel und Uwe Salzwede
Pausengespräch mit Friedemann Hanke, Rainer Schinkel und Uwe Salzwede

Renate Adolph

Gelder, Schulen, kleine Unternehmen. Linksfraktion beriet Kreisentwicklung

Zu ihrer diesjährigen Sommerklausur hat sich die Linksfraktion des Kreistages Märkisch-Oderland am vergangenen Wochenende die Beigeordneten des Landrates, Rainer Schinkel (Wirtschaft und Finanzen) und Friedemann Hanke (Soziales, Kultur, Bildung) sowie die Referentin für Unternehmensberatung der IHK Ostbrandenburg Katrin Hüther-Kay eingeladen. In der Europäischen Naturerlebnisstätte Oderberge - Lebus diskutierten die Abgeordneten mit den Experten die aktuelle Situation des Landkreises, um Schlussfolgerungen für die künftige Tätigkeit in der neuen Wahlperiode ableiten zu können.

Rainer Schinkel erläuterte, dass sich in der bevorstehende Haushaltsdiskussion für 2020 zusätzliche finanzielle Begehrlichkeiten auf den verschiedensten Gebieten kaum erfüllen lassen werden. Schließlich gäbe es wachsende Zuwendungen für die Kita-Betreuung, die Jugendarbeit, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), für den Ausbau des Gymnasiums in Rüdersdorf, für eine neue Förderschule in Neuenhagen und eines Gymnasiums im Landkreis, für den Breitband- und Straßenausbau. Die Wirtschaftskraft Märkisch-Oderlands liege im Vergleich zu anderen Kreisen Brandenburgs im Mittelfeld.

Friedemann Hanke informierte, dass es problematisch sei, Fachärzte im ländlichen Raum anzusiedeln. Hier spiele die Entwicklung Medizinischer Versorgungszentren wie am Krankenhaus Strausberg eine zunehmende Rolle.

Ausführlich wurde die Notwendigkeit von Schulsozialarbeitern an Schulen beraten.

Hanke hat auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendbetreuung zudem vor, die Familienzentren, das Netzwerk „Gesunde Kinder“ und den Baby-Begrüßungsdienst zu stärken, was die Abgeordneten sehr begrüßten.

Außerdem stand die Bildung eines wissenschaftlichen Beirates an der Gedenkstätte Seelow im Mittelpunkt der Aussprache, die von der LINKEN seit Längerem gefordert und von Hanke befürwortet wird.

Über die Unterstützung der IHK bei Bildung und Erhaltung kleinerer Unternehmen berichtete in der lebhaften Debatte, Katrin Hüther-Kay.

Die Fraktionsvorsitzende, Uwe Salzwedel, bedankten sich bei allen für die offenen und sachlichen Gespräche.