Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: D. Barkusky
Bettina Fortunato, Kreisvorsitzende
Bettina Fortunato, Kreisvorsitzende

Renate Adolph

LINKE nominierte Kreistagskandidaten - Programm für soziale und chancengleiche Lebensbedingungen

DIE LINKE. Märkisch-Oderland nominierte am 12. Januar in Rehfelde 39 Kandidatinnen und Kandidaten für den neuen Kreistag, der am 26. Mai gewählt wird. Die Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der LINKEN, Bettina Fortunato, führt die Liste im Wahlkreis 2 an, der sich von  Küstrin-Kietz über Seelow, Müncheberg bis Rehfelde erstreckt. Für den Wahlkreis 1, rund um Bad Freienwalde, wurde die langjährige Abgeordnete im Kreistag Karin Klinger für Platz 1 nominiert. An der Spitze des Wahlkreises 3 um Rüdersdorf und Strausberg steht der jetzige Vorsitzende der Linksfraktion im Kreistag, Uwe Salzwedel. Im Wahlkreis 4, Altlandsberg bis Fredersdorf-Vogelsdorf, nimmt eine ebenfalls erfahrene Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gabriele Gottschling die Spitzenposition ein. Monika Huschenbett ist die Erste im Wahlkreis Hoppegarten, Neuenhagen mit langjährigen Erfahrungen in der kommunalen Arbeit in ihrem einstigen Wohnkreis LOS.

Außerdem beschlossen die Mitglieder der Partei ihr Kreiswahlprogramm. Darin setzen sie sich vor allem für sozial gerechte und chancengleiche Lebensbedingungen im Landkreis, vom im Berliner Umland bis zum Oderbruch, ein.

Auch 2019 will die Linkspartei wieder stärkste Fraktion im Kreistag werden. Ihre Forderungen sind u. a. attraktive moderne Bildungseinrichtungen, ein weitere Gymnasium, ein Sozialarbeiter an jeder Schule, Elternbeitragsfreier Schülerverkehr, ein Sozialticket im gesamten Berlin-Brandenburgischen Verkehrsgebiet, geringere Takte für Busse und Bahnen, bedarfsgerechte Pflege- und Gesundheitseinrichtungen, mehr bezahlbare Wohnungen, Vorfahrt für regenerative Energien sowie die weiterhin kostenfreie Nutzung kreiseigener Sportanlagen auch in den Schulferien und für den Breitensport. Kreisvorsitzende, Bettina Fortunato, unterstrich die Notwendigkeit, den ganzen Kreis zu denken, ob Krankenhaus, Kulturhaus oder Kaufhaus. Sie charakterisierte das Programm als kompetent, kämpferisch und charmant und rief die Mitglieder zu einem engagierten Wahlkampf auf.